Wie gut Flüchtlingshilfe in der Stadtgemeinde Langenlois funktioniert, beweisen seit 2015 sowohl die Flüchtlingshilfe Langenlois und das Rote Kreuz. Beide Organisationen sind seit 16 Monaten besonders engagiert und helfen jenen Asylwerbern, die in Langenlois gelandet sind, den Alltag so gut als möglich zu bewältigen.

Mit Integrationsmaßnahmen wird versucht, Perspektiven zu schaffen, sich außerhalb ihrer Heimat ein neues Leben aufzubauen. Die Quartierfrage hat dabei oberste Priorität. Derzeit sind 80 Asylwerber in der Stadtgemeinde Langenlois gut untergebracht, privat oder wie jetzt, in zwei leerstehenden Gemeindewohnungen in Zöbing. Hier leben seit Ende Dezember acht neue Gemeindebürger aus Afghanistan im alten Rathaus. Bisher waren sie im Internat der Landesberufsschule für das Baugewerbe untergebracht. Da die Schule jetzt selbst diese Räume benötigt, musste das Rote Kreuz, für diese acht Flüchtlinge, die sie unter anderem betreut, ein Ersatzquartier finden. Die jungen Männer, die sich schon seit Monaten gut integriert haben, fanden aufgrund der guten Kooperation mit der Stadtgemeinde Langenlois in der Dr. Hiesinger Straße ein neues Zuhause.

Sie haben sich bei den Dorfbewohnern kürzlich in besonders netter Form im Pfarrheim vorgestellt und die Zöbinger zur feinen Jause eingeladen! Wie in 1001 Nacht hat es geschmeckt: Palau und Bolani sind jetzt sogar zu Lieblingsspeisen so mancher Besucher geworden.  Ein schöner Nachmittag mit jungen Menschen, bei denen es keine Berührungsängste gab. Mit gegenseitigem Verständnis und Toleranz soll es nämlich auch weiterhin ein gutes Miteinander in Zöbing geben, wo insgesamt 20 Flüchtlinge leben.