Anfang April 2016 startet ein neuer Lehrgang der Stadelakademie – zum ersten Mal im Waldviertel. In der LEADER-Region Kamptal wird in insgesamt sechs halbtägigen Modulen dem Kulturgut „Stadel“ besondere Aufmerksamkeit geschenkt.

Expertinnen und Experten verschiedenster Fachrichtungen laden die Teilnehmenden ein, mehr über die bauliche Vielfalt der Stadel und deren Nutzungsmöglichkeiten einst und jetzt zu erfahren: Welche Konstruktionselemente haben Quer- und Längsstadel? Wie erfolgte die agrarische Erschließung der Region? Wie entwickelte sich der Bauernstand? Welche Bedeutung hatte der Getreideanbau? Welche Kräuter und Sträucher wachsen rund um die Stadel? Die Antworten darauf gibt es ab 4. April in diesem besonderen Lehrgang.

Abschließend erarbeiten die Teilnehmer eine kurze schriftliche Hausarbeit über einen oder mehrere Stadel und tragen so gemeinsam zur Aufarbeitung dieser wertvollen Kulturgüter bei. Im feierlichen Rahmen erhalten die ausgebildeten „Stadelmeister“ und „Stadelmeisterinnen“ eine Urkunde.

Interessierte, die jedoch nicht die gesamte Ausbildung absolvieren möchten, haben die Möglichkeit auch nur einzelne Module zu besuchen oder durch den Besuch von drei ausgewählten Modulen und Abgabe einer kurzen Hausarbeit das Zertifikat zur „Stadel-Liebhaber_in“ zu erhalten.

Einen großen Erfolg verzeichnete die Stadelakademie Ende 2015, als AGRAR PLUS als Initiator der Ausbildung, dafür den NÖ Kulturpreis erhielt. Mittlerweile gibt es rund 30 Weinviertler StadelmeisterInnen, die als Botschafter für dieses alte Kulturgut aktiv sind. Nun wird der Lehrgang erstmals im Waldviertel – in Kooperation mit der Leader-Region Kamptal – angeboten.

Der gesamte Kurs kostet für Bewohner der Leader-Region Kamptal € 195.-, Stadelliebhaber zahlen € 105,-. Eine Leader-Förderung ist im Kurspreis schon berücksichtigt.

Nähere Informationen zur Ausbildungsreihe und Anmeldemöglichkeit unter www.agrarplus.at oder www.leader-kamptal.at bzw. per e-mail an office@leader-kamptal.at

[Werbung] Foto: AgrarPlus/Helmut Lackinger